Zucht

Zuchtziel

Das Zuchtziel für dieses Zweinutzungsrind zielt darauf ab, gute Milch- und Fleischerträge zu erzielen und die allgemeinen Eigenschaften zu erhalten und zu verbessern.

Milchproduktion

Unter Berücksichtigung der schwierigen Sömmerungsperiode auf den hochgelegenen Alpen, wurde das Milchproduktivitätsziel auf 3'500 kg Milch während der Standardlaktation (240 bis 305 Tage) mit einem durchschnittlichen Fettgehalt von 3,9 % und einem Proteingehalt von 3,5 % festgelegt. Die Zitzen müssen so geformt sein, damit sie für das mechanische Melken geeignet sind.

Neben der Milchproduktion eignet sich die Eringerrasse auch zur Mutterkuhhaltung. Eine Produktionsform die immer mehr in Mode kommt, da durch eine rationellere Haltung der Eringer ermöglicht wird. In der Regel werden die Kälber frühesten nach drei Monaten von der Milch abgesetzt.

Fleischproduktion

Die Tiere müssen von korrekter Größe und Bemuskelung sein, um eine gute Schlachtkörperausbeute und Fleischqualität zu gewährleisten. Angesichts des mittleren Formats der Tiere, wird ein täglicher Zuwachs von 1'100 g bei der Mast angestrebt.

Allgemeine Fähigkeiten

Es muss darauf geachtet werden, die allgemeinen Eigenschaften der Rasse zu erhalten: Widerstandsfähigkeit, Gesundheit, Lebhaftigkeit, Langlebigkeit und Leichtigkeit des Abkalbens.

Diese typische Gebirgsrasse zeichnet sich aus durch hohe Robustheit, gute klimatische Anpassungsfähigkeit und die Fähigkeit, Raufutter optimalen zu verwerten. Fähigkeiten, die für eine Rasse, die mit dem zum Teil spärlichen Futterangebot im Gebirge konfrontiert ist, erforderlich sind.

Temperament

Die Tiere dieser Rasse sind mit einem lebhaften und kämpferischen Temperament ausgestattet, dass sich in einem ausgeprägten Dominanzritual manifestiert. Die Kühe kämpfen sobald sie auf eine ihnen unbekannte Kuh trifft. Dies geschieht im Verlaufe des Jahres mehrmals: so im Frühjahr, wenn die Herde ins Freie gelassen wird oder bei der Alpbestossung, wenn sie mit anderen Herden zusammenkommen.

Diese Eigenschaft ist die Grundlage für die Durchführung von organisierten Kuhkämpfen, die alljährlich stattfinden. Bei diesen Veranstaltungen kommen mehr als hundert Tiere zusammen, die nach Alter und Gewicht in verschiedene Kategorien eingeteilt werden. Nach genauen Regeln und nach etlichen Kämpfen, werden dann von einer Jury die stärkste Kuh zur "Königin" gekürt.

Diese kämpferische Temparamtn ist ein integraler Bestandteil des genetischen Erbguts der Rasse, und es besteht kein Zweifel daran, dass ihre Übertragung erblich ist.